Schuldig von Stephan Schwarz

Ich war eine von 10 glücklichen Gewinnern und habe das Buch geschenkt bekommen, mit Widmung! 😀 Da musste es damals dann natürlich auch schnell gelesen werden.

Das Cover, ganz in schwarz, mit einem Teddybären dem ein Fuß fehlt. Es verratet nichts, aber während man das Buch liest, versteht man, was es mit dem Teddybären auf sich hat.
Der Schwarzbuchverlag, in dem das Buch erschienen ist, gehört dem Autoren. Man merkt dass es anderes Papier und Einband hat als von anderen Großverlagen, doch es fühlt sich sogar angenehmer an. Leider lässt es sich nur schwer lesen ohne dass das Cover sich vorne oder hinten verbiegt – aber wenn man es zwischen zwei dickeren Büchern legt wird es wieder wie neu.

“Schuldig?” ist der dritte Fall für Felix Büschelberger und sein Team. Das Buch bewegt sich für mich zwischen Krimi und Thriller. Drei Mädchen wurden entführt und das zuständige Einsatzteam hat trotz guter Arbeit keinerlei Hinweise. Sie können sich nicht erklären wie der oder die Täter die Entführungen durchgezogen haben, ohne Hinweise oder Augenzeugen zu hinterlassen.
Als eines der Mädchen tot auf einem Friedhof gefunden wird, übernehmen Büschelberger und Co. den Fall, arbeiten aber weiterhin mit dem Entführungsteam zusammen.
Warum hat das Mädchen Verätzungen am Rücken, warum ist ein Teddybär bei ihr? Hat der Mörder auch die anderen Mädchen in seiner Gewalt?
Dann wird ein weiteres Mädchen entführt und am Tatort ein Beweis hinterlassen der mit dem Mord an dem ersten Mädchen in Verbindung steht. Büschelberger weiß, die Zeit ist knapp, bevor der Mörder ein weiteres Mal zuschlägt.
Das Ermittlungsteam bekommt tatkräftige Hilfe einer FBI-Profilerin. Kann die Agentin herausfinden warum der Mörder junge Mädchen tötet? Gibt es eine sexuelle Komponente? Was hat es mit den Teddybären auf sich? Warum hinterlässt er Nachrichten, die auf Engel verweisen? Warum kommt eine der Nachrichten aus Paris?

Stephan Schwarz gelingt ein spannender Roman mit unerwarteten Handlungen. Er erzählt in kurzen Abschnitten auch die Sichtweise des Mörders, aber ohne zuviel zu verraten. So gewinnt die Geschichte noch mehr an Tiefe. Man merkt der Autor kennt sich in Frankfurt gut aus, hat alles so beschrieben, dass auch jemand, so wie ich, der noch nie in Frankfurt war, ein gutes Bild vor Augen hatte. Die Charaktere sind teils ein wenig oberflächlich, abgesehen vom Hauptprotagonisten Felix Büschelberger. Da finde ich, kommt sein Team ein wenig zu kurz, aber vielleicht ändert sich dass noch in den zukünftigen Fällen. Oder aber sie wurden in den ersten beiden Fällen durchleuchtet – die habe ich aber, bis jetzt, noch nicht gelesen.
Es macht aber gar nichts wenn man “Krötenmord” und “Blonder Kaviar” nicht kennt. Wenn überhaupt wird in “Schuldig?” nur ganz kurz und nebenbei die früheren Fälle erwähnt. Somit kann man die Bücher auch sehr gut getrennt voneinander lesen.
Die Handlung in “Schuldig?” ist schlüssig und zumindest mir sind nicht wirklich unlogische Handlungen und Geschehnisse aufgefallen. Das Lektorat hat sehr gute Arbeit geleistet.
Mein Fazit – für Krimis und Thriller Fans auf jeden Fall empfohlen. Stephan Schwarz zeigt gekonnt, dass auch Handlungen, die in Deutschland spielen, spannend und interessant sein können. Gebt also auch unbekannteren, deutschen Autoren und Kleinverlagen eine Chance.

Ich gebe vier Teddybären.

Beitrag erstellt 36

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben